Der KOSMOS Baukasten Radio(-Technik)


Hier wurden Resonanzversuche, Zwei-Röhren-Empfänger, Zweikreiser, HF- und NF-Verstärker-Schaltungen, Röhrenkennlinienerfassungen, Herstellung(!) von Elektrolyt-Kondensatoren, Netzversorgungsgeräte usw. praktisch erprobt. Die Elkos wurden aus Aluminium-Bechern und später auch aus Küchen-Alu-Folie und geeigneter Backpulverlösung (Natron) hergestellt!


Dieser Baukasten kam 1930 in der 1. Auflage und 1957 in der 6. und letzten Auflage heraus.


Die oft verwendete Angabe "1922" für den Radiomann ist eine Fehlinterpretation der KOSMOS-eigenen Angaben. Richtig ist, dass KOSMOS erstmals im Jahr 1922 einen Experimentierkasten ["Elektro"] eingeführt hat, der auch ein Detektor-Experiment enthielt (weiter hinten wird dies ausführlich beschrieben).

Die 1. Auflage (1930) kam im tiefen Holzkasten heraus, der zugleich als Radiogehäuse diente (siehe Abbildungen).









Das Anleitungsbuch zum KOSMOS Baukasten Radio von 1935 und ein Baukasten der 3. oder 4. Auflage:






Zur Geschichte:

1. Auflage 1930 252 Versuche
2. Auflage 1935 224 Versuche
3. Auflage 1938 264 Versuche
4. Auflage 1944 264 Versuche
5. Auflage 1951 385 Versuche
6. Auflage 1957 über 300 Versuche






Und hier ein Blick in den Baukasten wie er sich in den letzten Auflagen präsentierte:








1957 war Franckh-Kosmos bereits mit der Einführung des neuen Systems "Radio + Elektronik" (von Heinz Richter) beschäftigt, in dem zunächst keine Röhren mehr vorkamen. Mit dem Zusatzkasten "D" nach 1960 kam aber die Röhre wieder zurück (Niedervolt-Autoradio-Röhre EF 98). Die Röhre wurde offenbar weit herum vermisst. Auch im "kleinen" Radiomann (mit Kunststoff-Platten) überlebte sie (ebenfalls als EF 98) noch längere Zeit.


Weiter zu: Anleitungsbuch von KOSMOS Radio-Technik