Gedenkstätte mit Gedenkkreuz und Regulastein am Regelstein

Geschichte der Heiligen Felix und Regula


Die Gedenkstätte Regulastein liegt 1285 müM auf der voralpinen Erhebung Regelstein und gehört zur Gemeinde Gommiswald:


Bild: Der Regulastein (ein Gletscher-Findling) an der Gedenkstätte in der langgezogenen Waldlichtung vom Bergrestaurant Alp Egg zum Regelstein.


Zur Geschichte (Infotafel)


Martyrium der Stadtheiligen von Zürich,
Felix und Regula (Hans Leu d.Ä. um 1500).


Der Legende nach sind um das Jahr 285, zur
Zeit des Römischen Reiches, die Geschwister
Felix und Regula vor der Christenverfolgung
geflohen. Ihr Weg führte sie vom Wallis her
über das Glarnerland bis auf die Alp Egg.
Bevor sie ihre Reise nach Zürich fortsetzten,
sollen sie sich hier auf dem grossen Stein
ausgeruht haben.

Zur Erinnerung an dieses Geschehnis bauten
die Gommiswaldner an dieser Stelle eine kleine
Kapelle und nannten den Ort fortan Regelstein.

Geschichtlich erwiesen ist, dass die Kapelle
der Witterung, sowie mutwilliger Zerstörung
durch Menschen und das hier weilende Vieh
stark ausgesetzt war. Deshalb wurde sie auf
bischöfliche Weisung hin abgebrochen. Hier
am Standort der alten Kapelle, wurde dafür
ein Kreuz aufgerichtet.


Die enthaupteten Heiligen Felix, Regula
und ihr Begleiter Exuperantius auf
einem Zürcher Stadtsiegel von 1347.

Bild: Lage der Gedenkstätte, ca 250m westlich des 'Gipfels'; [Landeskarte swisstopo].



Haben Felix und Regula wirklich gelebt?

Wir wissen es nicht mit Sicherheit. Dazu ist aber folgendes zu sagen:
  • Heiligenlegenden entstehen nicht einfach aus dem 'Nichts', sondern
    beziehen sich auf ein jeweiliges real-historisches Umfeld mit seinem Unrecht.

  • Heiligenlegenden zielen nicht vorrangig auf irdisch-historische Wahrheit,
    sondern auf das Heranführen an eine grundlegende ewige Wahrheit und stehen
    stellvertretend für unzählige Märtyrer-Schicksale.

  • 'Philosophisch' kann man sagen: Es ist entscheidender, dass diese 'Geschichte'
    im Geist von Menschen entstanden ist und bis heute fast zwei Jahrtausende
    überlebt hat, als ob sie (genau) derart stattgefunden hat.



Von der Gedenkstätte aus ist die 'Gipfel-Ebene' des Regelsteins in etwa 250 m Entfernung erkennbar, ebenso ein auffallender Baum (oben rechts in folgendem Bild):


Bild: Die Gedenkstätte für die Heiligen Felix und Regula. Der Horizont oben im Bild ist fast die 'Gipfelebene' Regelstein (1315 MüM).



Der erwähnte eindrücklich schön geformte Baum:


Bild: 'Regulabaum' nahe dem höchsten Punkt des Regelsteins. Der höchste Punkt ist ganz links am Bildrand.



Zurück zur Übersicht