Agenten/Spionage-Funk, Historische Radio-Sendungen, Erkennungsmelodien,
Zahlensender/ Simulation, Intervalsignals, Pausenzeichen als mp3-Dateien




1. Agentensender

Während des 'Kalten Krieges' - und auch heute wieder in zunehmendem Masse - konnten/können viele sog. Zahlensender auf Kurzwelle gehört werden (verschlüsselte Meldungen an Spione/Agenten).
Dabei sind natürlich nicht 'Sklavinnen' am monotonen Herunterlesen von Zahlenreihen. Das Ganze ist mechanisiert/'computerisiert'.

Die Meldungen sind 'unknackbar', da 'Einmal-Codes' (OTP) verwendet werden. Der angewandte Kurzwellen-Funk hat Vorteile: Keine besondere Ausrüstung für Agenten nötig [ein guter 'Weltempfänger' genügt] und die Uebertragung ist provider-unabhängig. Demnach gibt es keine (apparativen) Beweisstücke und auch keine Spuren auf dem Signalweg (im Gegensatz zu Internet, Telefon usw.).

Am Ende dieses 1. Kapitels wird die eigene 'Programmierung' eines Zahlensenders ermöglicht.


Sender "Schwedische Rhapsodie"
(Erkennungsmelodie: Schwedisches Volkslied)
Sender "Schwedische Rhapsodie"
Sender "Gongstation" Bsp.1 G03
Signet
Sender "Gongstation" Bsp.2 G03
Signet
Sender "Gongstation" G03
Signet + Text
G-Station Beispiel 1

Zwischendurch: Kurzvideo, wie es etwa ausgesehen haben könnte:


Der Illegale - Zahlensender (1971) [11 MB mp4]



Zahlensender deutsch gesprochen
G-Station Beispiel 2
G8-Station Beispiel 3
G4-Station Beispiel 4
Deutscher Freiheitssender 904 (Signet [Melodie: Beethovens Neunte Symphonie]) [Mittelwelle 904 kHz]
Deutscher Freiheitssender 904 (Beispiel 1) [Mittelwelle 904 kHz]
Deutscher Freiheitssender 904 (Beispiel 2)
Deutscher Freiheitssender 904 (Beispiel 3)
Deutscher Freiheitssender 904 (Beispiel 4)
Deutscher Freiheitssender 904 (Beispiel 5)
Deutscher Freiheitssender 904 (Beispiel 6)
Deutscher Freiheitssender 904 (Beispiel 7)
Deutscher Freiheitssender 904 (Beispiel 8)
Gx-Station Beispiel 1
Gong Text 2
Schwedische Rhapsodie A
Schwedische Rhapsodie B
Mossad
Mossad, E 10 mit einsetzendem chinesischen Störsender 'Firedrake'
BND Sender YB
CIA
Russland für Tajikistan
KGB (deutsch)
Schneller Morse_Zahlen-Sender (unbekannte Herkunft)
Tonfrequenzmodulation
Jeder Tonhöhe entspricht eine Zahl
Top-Spion "Topas" lieferte NATO-Raketenpläne
an den Osten (Treffpunkt via Agentensender)
Geheimnisvolles Signet eines unbekannten Agentensenders
Eine neuere Aufnahme vom 12. März 2012, also lange nach Ende des "Kalten Krieges".
"947": Agenten-Nummer, "494": Meldungs-Nummer, "15": Anzahl Fünfergruppen.




Einen Zahlensender (G03/G06) selber 'programmieren':

Einzige Voraussetzung: Der VLC-Mediaplayer ist auf dem PC installiert.

1. Lade die ZIP-Datei des folgenden Links herunter.
2. Entzipe die ZIP-Datei in einen neu zu erstellenden Ordner C:\Zahlensender [wichtig, da dieser Ordner-Name in der playlist definiert ist].
3. Klicke im besagten Ordner die Datei Zahlensender_Beispiel.xspf (= VLC-playlist) an.
4. Der VLC-Player wird automatisch geöffnet und nach dem Gongsignet beginnt die 'German Lady' zu sprechen.


Da im Ordner C:\Zahlensender alle relevanten wav-Dateien vorhanden sind, kann man sich leicht und schnell eine eigene playlist zusammenstellen. (Zum Beispiel so: Gewünschte Dateien aus dem im WinCommander oder Explorer geöffneten Ordner 'Zahlensender' mit der Maus in eine leere playlist des VLC-Players ziehen.)







2. Auslandempfang: Todesstrafe

Während des 2. Weltkrieges war in Deutschland das Abhören ausländischer Sender, z.B. des Londoner-Rundfunks bei Androhung der Todesstrafe verboten. Tausende taten es dennoch mit Kopfhörern (um nicht ausserhalb der Wohnung gehört - und verraten - zu werden).

Beispiel Londoner Rundfunk: Akustisch/Musikalisch ertönt immer das Muster di-di-di-daa ! Das ist in Morseschrift " . . . - " also "v" für victory (Sieg). di-di-di-daa bedeutet aber nicht nur den Buchstaben "v" im Morsealphabet, sondern entspricht auch den Anfangstönen von Beethovens Fünfter Symphonie, die gemeinhin auch als "Schicksalssymphonie" bezeichnet wird.
Das Glockenspiel ertönt vom weltberühmten "Big Ben" in London. Auch die Nachkriegs-Erkennungsmelodie der BBC (British Broadcasting Corporation) geht auf dieses "v" - bzw. die Schicksalssymphonie - zurück, allerdings jetzt mit aufsteigender Tonfolge:

Originalaufnahme des damaligen Londoner-Rundfunks [Mittelwelle]
Nachkriegs-Erkennungsmelodie der BBC




3. Radio in der Schweiz

1931 begann "offiziell" das Radio in der Schweiz 'flächendeckend' mit dem leistungsstarken "Landessender" Beromünster/LU. Sein Programm war einheitlich für die ganze Deutsch-Schweiz mit Studios in Zürich, Bern und Basel. Bei den folgenden legendären Erkennungs-Melodien dieser Studios kommen immer "Musigörgeli" (Musikdosen) zum Einsatz, da deren Präzisions-Herstellung eine (West-)Schweizer Spezialität war und ist.

Zur Zeit des 2. Weltkrieges wurde in Schwarzenburg/BE der legendäre Kurzwellensender Schwarzenburg errichtet, der auf der ganzen Welt gehört werden konnte. Dieser Sender und auch der Mittelwellensendere von Beromünster wurden während des 2.Weltkrieges im Ausland viel gehört. Zuletzt sendete "Schweizer Radio International" über Satellit und Kurzwellen-Sender an andern Standorten Sottens (Westschweiz), Jülich (Deutschland) und Montsinéry (Französisch Guiana, SüdAmerika).
Die Erkennungsmelodie bzw. das Signet war 70 Jahre lang dasselbe geblieben [Wiedererkennungswert]. Der Sendebetrieb auf Kurzwelle wurde (leider) am 30. Oktober 2004 eingestellt. Der einst schlanke und effiziente Dienst wurde wahrscheinlich - wie so manche Organisation - zu stark aufgebläht und schliesslich unbezahlbar. Und es kam noch die Elektrosmog-Hysterie dazu.

Studio Zürich
("Chumm Bueb und lueg...") [Mittelwelle]
Studio Bern
("Zit isch daa...") [Mittelwelle]
Studio Basel
("Z'Basel am mim Rii...") [Mittelwelle]
Schweizerischer Kurzwellensender Schwarzenburg ("Luegit vo Bärg und Tal...")
Hallo Beromünster, hier spricht Heiner Gautschy in New York (22.11.1963) (Attentat J.F.K.) [Mittelwelle]
Original Radio-Nachrichten 5.10.1957 (Abschuss des Sputnik 1) [Mittelwelle]



4. Historische Aufnahmen

Am 5.10.1957 wurde als erster Erd-Satellit der russische Sputnik 1 ins All befördert, ein Paukenschlag für den Rest der Welt. Im Folgenden die Originalsignale, die an einem guten(!) Radio gehört werden konnten.

Ein anderer Schock traf die Schweiz am 1. Sept. 1939: Der Bundesrat beschliesst die Mobilmachung der Schweizer Armee.




Hier ein Bild des unten hörbaren ersten künstlichen Erdsatelliten SPUTNIK 1 (Russland) mit seinen Antennen.


Sputnik 1 [Empfänger 1]
Sputnik 1 [Empfänger 2]
Sputnik 1 [Empfänger 3]
Mobilmachung: Bundesrat Philipp Etter auf Radio Beromünster
Signet der Landesausstellung 1939 in Zürich
Signet der Landesausstellung 1964 in Lausanne
Signet der Landesausstellung 1989




5. Verschiedene Tonsignale/Erkennungsmelodien"



Radio Wolna Europa [Radio Freies Europa in Polnisch]
Radio Wolna Europa mit einsetzendem Störsender
Belgium BRTF for Africa
Radio della Svizzera Italiana [Mittelwelle, Monte Ceneri]
("Ambrosianisches Tessiner Kirchengeläut": "Oratorio della Madonna Addolorata")
Musigwäle 531 / Musikwelle [Mittelwelle 531 kHz] (Anfangszeit, als noch die Musik und nicht das Geschwätz im Vordergrund stand)
Radio Sofia, Bulgarien
Glockenspiel von Radio Hilversum/NL
Radio Vatican (Original) [Mittelwelle]
Radio Prag vor der Teilung der Tschechoslowakei
Radio Prag nach der Teilung der Tschechoslowakei
Radio Budapest
Radio Bulgarien
Radio Italiana
Radio France International
TWR Monte Carlo [Mittelwelle]
UdSSR 1
UdSSR 2 (Mayak)
UdSSR 2 (Mayak) andere Aufnahme
China (Auslanddienst)
Süd-Afrika
Zahlensender östlicher Herkunft (Signet)
Ein Signet der RAI
Radio Beograd 684 kHz [Mittelwelle]


Beispiele legendärer Weltempfänger:




Braun T1000 (1963)





NordMende Globetrotter TN 6000 (ca 1968)




Zenith Transoceanic 3000 (60er Jahre)




Zenith Transoceanic 7000 (70er Jahre)
Letzter Vertreter dieser legendären Serie, bereits "Made in Taiwan".




NordMende Globetrotter TN 6001 (70er-Jahre)




Blaupunkt Supernova (70er-Jahre)




Der legendäre Barlow Wadley (70er-Jahre)




Grundig Satellit 2000 (70er Jahre)




Grundig Satellit 650 (80er Jahre)




Ein neuerer Empfänger mit gutem Preis/Leistungs-Verhältnis (leider nicht mehr 'Made in Europa')


Kontaktadresse: zyx(äätt)bluewin.ch

Zurück zur Uebersicht